10. Spieltag

Einhörner DJK Schwäbisch-Gmünd vs. VfR Umkirch 0:3

Zurück ins Märchenland

Umkirch schickt die Gmünder Einhörner mit einem 3:0 zurück ins Märchenland

Zum ersten Rückrundenspiel und letztem Spiel vor der Weihnachtspause reisten die Volleyballerinnen des VfR Umkirch ins Winterwunderland zu den Gmünder Einhörnern. Im September gewann der DJK Gmünd das Hinspiel in einem spannenden Match mit 3:2 und war bis gestern die einzige Mannschaft der Regionalliga Süd, die den VfR bezwingen konnte. Aber ein zweites Mal wollte der sich nicht geschlagen geben. 
Da der Verkehr es gut mit der Mannschaft meinte, konnte sie sich in Gmünd noch bei Klaus und Gertie, den Eltern der ehemaligen Spielerin und Frohnatur Samira Roos mit Kaffee und wunderbarem Nusszopf stärken. 
So energiegeladen gelang den Volleyballerinnen des VfRs ein schwungvoller Start. Anders als in den letzten Spielen gab Umkirch von Anfang an den Ton an. Den flatternden Gmünder Aufschlägen stand eine undurchdringbare Annahmeriege gegenüber und Zuspielerin Fabienne Buchert setzte vor allem die Außenpositionen gekonnt in Szene. Unter anderem die Durchschlagskraft von Julia Müllerschön im Angriff ermöglichte eine solide acht Punkte Führung. Eine Phase der Unkonzentriertheit ließ Gmünd aber wieder neue Stärke erlangen. Die Annahme wackelte auf einmal und der Spielaufbau kam ins Stocken. So konnten die Gmünder Einhörner wieder zum 20:20 aufschließen. Doch mit Romy Glück am Aufschlag riss sich die Mannschaft nochmal zusammen und überzeugte mit 25:20. 
Satz zwei lief dann auf einmal wie von selbst. Die kämpfende Heimmanschaft fand kein Mittel gegen die Abwehr ihrer Gäste. Allen voran Marlien Ruetz stand wie eine Eins gegen die gewaltigen Angriffe und ließ keinen Ball auch nur in Bodennähe. Der eigene Angriff besorgte den Rest. Außenangreiferin Sophia Bähr lief dabei zu Hochform auf. Und als dann Marie Patierno mit sage und schreibe elf (!!) Granatenaufschlägen punktete war der Weg zum 25:10 nur noch ein Spaziergang.
Auch wenn die Mannschaft sich in der Pause noch schwor, nach diesem souveränen Satz nicht einzubrechen, tat sie sich auf einmal schwer. Die Gmünder nahmen sich wohl ein Beispiel an den Umkircher Aufschlägen des Satzes zuvor. Von Anfang an gingen die Fabelwesen in Führung und bis zum 22:24 hinkte der VfR noch hinterher. Doch Umkirch wehrte den Satzball ab und zitterte sich mit viel Courage und Spannung zum glücklichen 29:27 Matchgewinn.
Damit überwintert der VfR Umkirch mit 26 Zählern auf dem zweiten Tabellenrang. Die Luft ist dünn im oberen Tabellendrittel: Die Umkircherinnen sind punktgleich mit Herbstmeister TSV G.A. Stuttgart und Tübingen geht als Dritter mit nur drei Punkten weniger in die Winterpause. Man darf sich also auf eine spannende Rückrunde freuen.

In diesem Sinne wünschen wir ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Aber verletzt euch dabei nicht, wir zählen auf euch am 13. Januar in der heimischen Opfinger Sporthalle gegen den TSV Backnang☀️


9.Spieltag

TTV Dettingen vs. VfR Umkirch 2:3

8. Sieg in Folge

8. Sieg in Folge…..
….doch so richtig freuen konnte sich die Mannschaft darüber nicht. Denn nach einer 2:0 Führung hatte man die wichtigen drei Punkte verspielt.
Am Samstag ging es zum letzten Spiel der Hinrunde zum TTV Dettingen/Teck. Gewarnt war der VfR – konnte man bis dato noch keinen Sieg in dieser Halle verbuchen.
Zu Beginn zeichnete sich ab, dass es ein zähes Unterfangen werden würde. Die Mädels des VfR Umkirch kamen nicht wie gewohnt ins Spiel. Bis zum Ende des Satzes punkteten beide Mannschaften gleichermaßen. Bei guter Annahme konnten die Umkircherinnen durch Kombinationen glänzen und vor allem Gundi Schirmer punktete durch harte Angriffe. Und somit ging der erste Satz mit 19:25 an den VfR.
Den Schwung zum Ende des ersten Satzes wollte man mit in den zweiten Satz nehmen. Doch die Annahme wackelte, das Zuspiel war zu ungenau und im Angriff fehlten Ideen. Dank der gut platzierten Aufschläge von Anna Schupritt ging der 2. Satz mit 20:25 an den VfR.
Die drei Punkte sollten mit nach Umkirch genommen werden. Doch der TTV Dettingen wurde stärker. In Satz 3 und 4 fanden die Umkicherinnen keine Mittel mehr gegen die sehr gute Block- und Feldabwehr der Gegnerinnen. Die Dettingerinnen haben sich über jeden Punk gefreut und hatten den stärkeren Willen. Trotz hohen Führungen zu Beginn der Sätze, konnte der VfR den Sack nicht zu machen.
Der Entscheidungssatz musste her. Zu Beginn führte der TTV mit 3:0. Der VfR erkämpfte sich den Ausgleich bis Anna Schupritt zum Aufschlag kam und eine lukrative 8:3 Führung erspielte. Nach dem Seitenwechsel wurde es nochmal spannend, da Dettingen nun oft auch über die Diagonale punktete. Nach 2 Auszeiten von Trainer Jörg Stumböck war der Siegeswille da und der VfR fightete zum 12:15.
In der Hinrunde hat der VfR Umkirch somit nur eine einzige Niederlage zu verzeichnen und belegt den zweiten Tabellenplatz. Die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende Rückrunde freuen. Bereits nächste Woche gastiert der VfR beim DJK Schwäbisch Gmünd. Es wird ein enges Spiel werden, denn die Gmünder Einhörner haben das Hinspiel knapp für sich entschieden.


8. Spieltag

VfR Umkirch vs. TSG HD-Rohrbach 3:0

Volles Rohr gegen Rohrbach

Am vergangenen Samstag empfingen die Volleyballdamen aus Umkirch die Gäste der TSG Heidelberg-Rohrbach in der Neuen Opfinger Sporthalle.
Die VfR-lerinnen legten im ersten Satz los wie die Feuerwehr. Marie Patierno’s Angriffe schlugen krachend im gegnerischen Feld ein und Anna Schupritt servierte eine sagenhafte Aufschlagserie von 10 Punkten. 
Somit ging der erste Satz deutlich mit 25:16 nach Umkirch. 
Ebenso ließen die Umkirchnerinnen im zweiten Satz nichts anbrennen. Vor allem Gundi Schirmer & Julia Müllerschön überzeugten mit klugen, gezielten Angriffen. Dieser Satz wurde schließlich mit 25:21 gewonnen. 
Auch im dritten Satz agierten die VfR-lerinnen wie aus einem Guss. Paula Winter zeigte ein paar Monsterblocks und lies es somit dunkel für den gegnerischen Angriff aussehen. Diesen entschieden die Mädels souverän mit 25:18 für sich. 
Alle Spielerinnen des VfR Umkirch spielten sehr konzentriert und ließen die jungen Mädels aus Heidelberg kaum ins Spiel kommen. Die Partie war außerdem von einer stabilen Block-Feldabwehr und einer guten Annahme der Umkirchnerinnen geprägt. Coach Jörg Stumböck war sehr zufrieden mit der heutigen Leistung seiner Schützlinge. 
Nächste Woche haben die Mädels ein spielfreies Wochenende. Danach geht es auswärts in Dettingen zum letzen Spiel der Hinrunden weiter. Die Mädels werden im Training alles geben und hart arbeiten, um die Hinrunde auf dem obersten Tabellenplatz abzuschließen und die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga feiern zu können.


7. Spieltag

Burladingen vs. VfR Umkirch 2:3

Achterbahnfahrt in Burladingen

Umkirch gewinnt gegen Burladingen knapp mit 3:2 (25:18, 22:25, 20:25, 25:22, 15:13).
Am Sonntag, den 19.11.2017 reisten die Mädels des VfR Umkirch auf die schwäbische Alb nach Burladingen. Hier wollte die Mannschaft ihre Siegesserie fortsetzen und mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. Personell musste das Team leider auf Marie Patierno verzichten, die krank im Bett lag. Zudem waren einige Spielerinnen gesundheitlich oder körperlich angeschlagen.

Umkirch startete mit Fabienne Buchert im Zuspiel, Sophia Bähr auf der Diagonalposition, Gundi Schirmer und Paula Winter in der Mitte, Anna Schuppritt und Julia Müllerschön auf der Außenposition, sowie Marlien Ruetz wie gewohnt als Libera. 
Zu Beginn des ersten Satzes kamen beide Teams nur schwer in die Gänge. Kein Team konnte sich richtig absetzen und die Aufschläge waren noch nicht druckvoll genug. Erst in der Crunch-Time des Satzes konnte der VfR den Satz dank guter Aufschläge von Julia für sich entscheiden.

Im zweiten Satz liefen die Mädels einem teilweise zehn Punkte Rückstand hinterher. Doch eine tolle Aufholjagd mit großem Kampfgeist erbrachte einen Punktstand von 20:20. Leider hatte die Mannschaft aus Umkirch in diesem Satz den kürzeren gezogen und verlor den Satz knapp und energieraubend mit 22:25.

Der dritte Satz ähnelte dem zweiten Satz. Die beiden Teams lieferten sich mehrere lange Ballwechsel und Burladingen zeigte seine Stärken in der Annahme und der Block-Feldabwehr. Beim VfR häuften sich die Eigenfehler und es gelang ihm nicht, die Außenangriffe in den Griff zu bekommen. Nach langem Kampf ging somit auch dieser Satz mit 20:25 verloren.

Die Mädels aus Umkirch wollten sich aber so schnell nicht geschlagen geben. Der Coach brachte im vierten Satz eine andere Aufstellung auf’s Feld, welche sich auszahlte. Nun agierte Lynn auf der Mitteposition, Gundi wechselte auf die Diagonale und Sophia übernahm die Außenposition. 
Umkirch erspielte sich eine komfortable 19:11 Führung und erzwang schließlich den Tie-Break gegen Burladingen.

Im fünfte Satz servierte Fabi direkt zu Beginn eine Aufschlagsserie bis zum 6:0. Beim Seitenwechsel bei 8:3 sah alles noch nach einer klaren Sache für den VfR aus, jedoch kehrte keine Ruhe ein und die Mädels lagen dann sogar noch mit 10:12 zurück. 
Jedoch spielten die Mädels aus Umkirch nun ihre Erfahrung aus und Anna verwandelte den Matchball zum hauchdünnnen 15:13. Die Erleichterung über den Sieg sah man der Mannschaft nach diesem Kraftakt im Gesicht an.

Coach Jörg Stümböck ist stolz auf seine Mannschaft. „Es war echt ein hartes Stück Arbeit. Ich musste während des Spiels viel über Aufstellungsvarianten sinnieren. Ich habe viel ausprobiert und schließlich hat es funktioniert. Burladingen hat gut gespielt, aber wir haben trotz gesundheitlich angeschlagenen Spielerinnen gut dagegen gehalten.“, resümierte er.

Nächstes Wochenende, am Sa., den 25.11., empfangen die Mädels die Damen aus Heidelberg-Rohrbach. Gegen den Absteiger aus der Dritten Liga will man die Siegesserie fortführen und drei Punkte feiern. Spielbeginn ist wie immer um 19:30 Uhr in der Neuen Opfinger Sporthalle.


6. Spieltag

TSV G.A. Stuttgart vs. VfR Umkirch 1:3

Spitzenspiel gerockt

Am vergangenen Samstag stand das Spitzenspiel der Regionalliga auf dem Plan. Umkirch war gut vorbereitet. So hatte man gleich zwei Abwehrsysteme im Gepäck, zwischen denen man nach Bedarf switchen konnte. 
Doch dazu kam es in Satz eins vorerst nicht. Starke, gezielte Aufschläge setzten die Umkircher Annahme unter Druck und man fand nicht ins Spiel. Stuttgart spielte sich schnell einen beachtlichen Vorsprung heraus, der trotz so mancher beeindruckender Angriffsschläge der Breisgaudamen uneinholbar blieb (19:25). 
Zu Beginn des zweiten Satzes brachte Trainer Jörg Stumböck neuen Schwung ins Team: Für die kapselverletzungsgeplagte Paula Winter kam Außenangreiferin Gundi Schirmer nun als Mittelblock. Romy Glück übernahm die Außenposition. 
Umkirchs Annahme Nummer eins Anna Schupritt fand zu alter Form zurück und überzeugte auf ganzer Linie. Der Spielaufbau gestaltete sich einfacher. Mannschaftskapitän und Zuspielerin Fabienne Buchert setzte ihre Angreiferinnen durch variable und präzise Pässe gekonnt in Szene. Eine hervorragende Blockarbeit und beeindruckende Abwehraktionen von Libera und Annahme-/Abwehrchefin Marlien Ruetz begeisterten das mitgereiste Publikum und brachten das gegenerische Team zunehmend zum Verzweifeln. Zu häufig landeten die gegnerischen Angriffsschläge im Seitenaus. Stuttgarts Mitte kam kaum noch zum Zug.
Anna brachte dann mit ihren Aufschlagserien auch das Stuttgarter Publikum erst zum Verstummen, dann hörte man nun auch aus deren Reihen leise ua-ua-Rufe  
In den Sätzen 2 (25:17), 3 (25:20) und 4 (25:16) mussten sich die Damen aus der Landeshauptstadt somit geschlagen geben. Umkirch gewinnt souverän mit 3:1 und bleibt Tabellenführer in der Regionalliga Süd.


5.Spieltag

VfR Umkirch vs. VC Offenburg Blümchen 3:1

Derby geglückt

Am gestrigen Samstag empfingen die Volleyballerinnen des VfR Umkirch die zweite Mannschaft des VC Offenburg. Die selbsternannten Offenburger Blümchen verloren dabei in vier mitreißenden Sätzen ein paar Blütenblätter und der VfR Umkirch verteidigte mit dem 3:1 Sieg den ersten Platz in der Tabelle.

Von Anfang an schlug der VfR hammerhart auf und setzte die Offenburger Annahme unter Druck. Die sehr junge gegnerische Mannschaft ließ sich in ihrem Spielaufbau verunsichern und machte viele Eigenfehler. Umkirch nutzte das natürlich gnadenlos aus und die Spielerinnen wechselten nach dem klaren 25:14 selbstbewusst die Seite.
Über junge Mannschaften sagt man, sie seien unberechenbar in ihrer Leistung: Von Talfahrt auf Höhenflug in zwei Sekunden. Der zweite Satz war ein deutlicher Beweis für diese Theorie. Offenburg drehte auf und der VfR wurde geradezu überrumpelt. Das Umkircher Spiel gestaltete sich immer hektischer und der große Offenburger Block wurde zum Hinderniss. Erst zur Mitte des Satzes bei einem deutlichen 11:19 Rückstand wendete sich das Blatt. Umkirchs Block, Allen voran die eigentlich kapselgeplagte Paula Winter, warf lange Schatten ins gegnerische Feld. Punkt für Punkt fand die Mannschaft zurück ins Spiel und mit 25:22 erkämpfte sich der VfR das 2:0.
Trotz neu gewonnener Ruhe zeigte auch der VfR, dass eine Jugendmannschaft in ihm steckt. Auf einmal war Umkirch 1:7 hinten. Mit viel Mut und Köpfchen kämpften sich die Spielerinnen zurück ins Spiel. Die Annahme der langen druckvollen Aufschläge gelang und Fabienne Buchert suchte immer wieder erfolgreich die langen Passwege. Doch bei der 24:22 Führung flatterten die Nerven zu stark. Umkirch vergab drei heiß umkämpfte Matchbälle und die Blümchen kämpften wie Löwen(zahn). Mit 28:26 holten sich die Offenburgerinnen diesen Satz.
Mit der musikalischen Unterstützung der DJs im Hintergrund zeigte der VfR zum Schluss dann aber erneut seine Klasse. Die Eigenfehler minimierend und motiviert bis in die Haarspitzen, sich die drei Punkte zu krallen, begeisterte Umkirch mit 25:16 im vierten Satz.
Damit steht der VfR Umkirch weiterhin ganz oben in der Tabelle. Allerdings auch mit zwei Spielen mehr als der zweitplatzierte TSV G.A. Stuttgart. Genau gegen die Konkurrenz aus dem Schwabenland geht es am kommenden Wochenende.


4. Spieltag

Tübinger Modell vs. VfR Umkirch 1:3

Sieg in Tübingen

Qualität ist wenn man trotzdem gewinnt. Umkirch holt 3 Punkte in einem spannenden Match.

Zu Anfang des Spieles am gestrigen Samstag in Tübingen hatten die Volleyballerinnen des VfR Umkirch einige Startschwierigkeiten. Vor allem in Annahme und Abwehr der geschickt gespielten Tübinger Bälle wackelte die Umkircher sechs gewaltig. Die Mannschaft gab den Satz jedoch nicht kampflos auf und holte einen großen Rückstand zum 21:25 auf.
„Manchmal gibt es Dinge im Leben, die versteht man einfach nicht.“ So ging es Trainer Jörg mit dem zweiten Satz. Trotz ständigem Rückstand und wackelnder Annahme gewann der VfR den zweiten Durchlauf dank starker Aufschläge der frisch eingewechselten Julia Müllerschön, mit 25:21. 
Mit frisch gewonnenem Selbstvertrauen ging der VfR im dritten Satz mit 9:1 in Führung. Diese konnte mit aufkeimender Konstanz in Annahme und Aufschlag sicher zum 25:21 gerettet werden. In dem anschließenden vierten Satz blieb Umkirch trotz eines Rückstands von 14:18 ruhig, Tübingen dagegen zeigte in den entscheidenden Phasen Nerven und machte Eigenfehler. Ganz knapp verbuchten die Umkircherinnen auch diesen Satz mit 25:23. Besonders in Erinnerung bleibt wohl für immer die Aktion der Zuspielerin Fabienne Buchert, die bei perfekter Annahme stehen bleibt und den Ball mit einer Hand mitten ins Netz legt.
Mit drei Punkten reiste der VfR Umkirch also zurück in den Breisgau. Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel mit starken Aktionen auf beiden Seiten des Netzes. Leicht machte es das Tübinger Modell seinen Gästen sicherlich nicht und man darf gespannt sein auf das Rückspiel im Januar.

Jetzt will sich die Mannschaft erstmal auf das kommende Heimspiel gegen die Blümchen des VC Offenburg konzentrieren. Das Spiel am Samstag den 4.November in der heimischen Opfinger Sporthalle verspricht ein Spiel mit Derbycharakter zu werden. Für das leibliche Wohl ist dabei wie immer gesorgt!


3. Spieltag

VfR Umkirch vs. VSG Ettlingen/Rüppurr (Princess Club) 3:0

Königliche drei Punkte

Am gestrigen Abend bewies der VfR Umkirch - blaues Blut ist nicht genug. Der Princess Club Ettlingen-Rüppurr verlor sein Krönchen auf Umkircher Terrain.
Satz eins startete bereits souverän. Von Anfang an überzeugten die Spielerinnen des VfR mit konstanter Annahme, druckvollen Aufschlägen und platzierten Angriffen. Die in der letzten Saison von Schulterproblemen geplagte Julia Müllerschön feierte dabei ein erfolgreiches Comeback auf der Außenposition. Die VSG konnte nur wenig Kontra geben und verlor den ersten Satz klar mit 25:13.
Der zweite Durchgang begann dann allerdings weniger souverän. Den ersten Punkt noch klar verwandelt überrumpelte Ettlingens Saskia Seiwert die Umkircher Annahme und das Team geriet in einen 1:6 Rückstand. Dieser konnte mit viel Fleißarbeit aufgeholt werden und nachdem sich Annahme und Abwehr wieder stabilisierten wurde auch Satz zwei mit 25:23 auf dem Umkircher Konto verbucht.
Sack zu, Deckel drauf, das war die Devise des dritten Satzes. Und genau so spielte die Mannschaft auch auf. Der Druck im Aufschlag und eine undurchbrechbare Annahmeriege beschehrten eine klare Führung. Svenja Gehring, die nach vier Jahren in Köln endlich wieder für den VfR aufspielt, überzeugte mit Hangelenk und Durchschlagskraft auf der Diagonalposition. Trotz starker Abwehr der Gegnerinnen konnten diese sich nicht gegen die gekonnt aufspielenden Umkircherinnen durchsetzen und die langen, so wichtigen Ballwechsel endeten immer wieder zu Gunsten der Heimmanschaft. Beim 25:13 stürmten die Spielerinnen aufs Feld und feierten ihre drei Punkte. 
Das Team bedankt sich bei den Hallensprechern und DJs, Burgi, Robbie und Alaa, die das Spiel musikalisch einheizten und natürlich bei allen Fans, die sich anheizen ließen !!
Nächste Woche reist der VfR Umkirch ins schöne Tübingen und am 4. November trifft er dann in der heimischen Opfinger Sporthalle auf den VC Offenburg 2.


2. Spieltag

TSG Backnang vs. VfR Umkirch 1:3

Eine Achterbahn der Gefühle

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison reiste die Mannschaft des VFR Umkirch gestern zum Oberliga Aufsteiger TSG Backnang. Die eineinhalb Stunden Puffer wegen Verkehr und Co konnten Dank perfekter Verhältnisse in eine Kaffeepause im Herzen Backnangs umgewandelt werden.
Die heiße Schokolade sollte wohl das nächste Mal gegen einen doppelten Espresso eingetauscht werden…so aber verschlief die Mannschaft den Spielstart gewaltig. Die sonst stabile Annahme wackelte und mit Aufschlag und Angriff konnte keinerlei Druck auf die Gegner ausgeübt werden. Viele Eigenfehler sorgten immer wieder für einen Bruch im Umkircher Spiel und es wollte einfach kein Spielfluss zustande kommen. Angefeuert vom euphorischen Publikum nutzte die TSG Backnang ihre Chance und holte sich den ersten Satz mit 21:25.
Das wollten die Umkircherinnen nicht auf sich sitzen lassen. Mit einer Aufschlagsserie von Marie Patierno und weniger Eigenfehler als im Satz zuvor erspielten sich die Mädels eine komfortable 12:2 Führung. Doch trotz perfekter Ausgangssituation schafften sie es nicht den Kopf auszuschalten und einfach frei drauflos zu spielen. Das Umkircher Spiel erinnerte an eine wilde Achterbahnfahrt, mal gelangen schöne Spielzüge und Blockaktionen, mal segelte der Ball nach Angriff oder auch Abwehr in die Pampa. Trotzdem sicherte sich das Team mit 25:18 den zweiten Satz.
Von jetzt an gab der VfR den Ton an, doch auch Satz drei und vier mussten hart erarbeitet werden. Der Umkircher Block machte den Gegnerischen Angreiferinnen das Leben zwar schwer, aber Backnang sicherte gut und es entstanden lange und hart umkämpfte Ballwechsel. Stabiler in der Annahme konnten der Angriff besser in Szene gesetzt werden. 
Harte Arbeit wird ja bekanntlich belohnt und so sicherte sich das Team mit 25:19 und 25:20 ein klares 3:1 und den ersten Sieg der Saison.

Nächste Woche empfängt der VfR Umkirch die VSG Ettlingen Rüppur in der heimischen Opfinger Sporthalle. Nach diesem Arbeitssieg will die Mannschaft wieder mit schönem Volleyball überzeugen und den Zuschauern ihr Können unter Beweis stellen.
Also kommt vorbei: Samstag der 21. Oktober um 19:30 Uhr in der Neuen Opfinger Sporthalle!


1. Spieltag

VfR Umkirch vs. DjK Schwäbisch-Gmünd 2:3

Packender Heimauftakt

Zum Saisonauftakt in Opfingen lieferte sich der VfR Umkirch gegen die DJK Schwäbisch Gmünd einen packenden TieBreak vor genialem Publikum, der zuletzt mit 2:3 für den Gegner ausging.

Bereits früh war klar, dass die Partie keine leichte sein werde. Schwäbisch Gmünd überzeugte mit druckvollen Aufschlägen und gut platzierten „Rolerbällen“, während sich Umkirch in der Abwehr schwer tat und auch im Angriff gelang es nur mühsam Druck auf die Gegner aufzubauen. Mit 19:25 wurden schließlich die Seiten gewechselt.
Im zweiten Satz setzten sich die Szenen aus dem ersten Satz fatalerweise fort. Umkirch, zum Teil wie angewurzelt, fiel es deutlich schwer das Spiel des Gegners zu unterbrechen und man verfiel in ein Loch. Hinzu kamen umstrittene Schiedsrichterentscheidungen; Es folgte die gelbe Karte für Kapitänin Fabienne Buchert und 18:25 lautete ein wenig später der Punktestand.
Satz drei: Um aus genannter Misere wieder rauszukommen, musste der VfR nun endlich seine Fehlerfolge beenden, um am Ende das Feld nicht mit einem 0:3 zu verlassen. Gesagt getan. Eben noch unterlegen, zeigte man jetzt eine gewohnt sichere Annahme und punktete in Block und Angriff. Auch die Aufschläge kamen mit der nötigen Härte um die Gegnerinnen in ihrem Spielfluss zu bremsen. Insbesondere Anna Schupritt glänzte im Aufschlag und rettete den Umkircherinnen, welche sich beinahe erneut den anfänglichen Schwierigkeiten anzupassen wagten, beim Stand von 18:22, den Satz mit 25:22 und ermöglichte ihnen somit eine Chance auf den TieBreak.
Gymnastisch gewagt überzeugten die Spielerinnen des VfR im vierten Satz in der Abwehr und auch im Angriff schien der endgültige Durchbruch gelungen. Das Publikum gefesselt und die Stimmung am Höhepunkt, erspielte Umkirch den Satzgewinn (25:20). TieBreak!
Schwäbisch Gmünd, augenscheinlich kraftlos, fiel mit 6:4 vorerst hinter Umkirch, berappelte sich aber und läutete den Seitenwechsel mit 7:8 ein. Packende Minuten vergingen, in denen sowohl Trainern als auch Publikum viel geboten wurde. Umkirch lotete seine Grenzen aus, doch letzten Endes reichte es nicht und man musste sich knapp mit 13:15 geschlagen geben.

Ein durchaus gelungener erster Spieltag, trotz anfänglicher Schwierigkeiten. Die Mädels und Trainer Jörg bereiten sich nun auf das nächste Spiel am 14.10.17 in Backnang vor.