11. Spieltag

VfR Umkirch vs. SVK Beiertheim 3:2

Sensation im Spitzenspiel - Umkirch siegt gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

Stark dezimiert reisten unsere Mädels von VfR Umkirch zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Beiertheim. Erfolgstrainer Jörg musste krankheitsbedingt zuhause bleiben und nur neun Spielerinnem vom 14er Kader kamen mit Hals-, Knie- und Fußschmerzen in Karlsruhe an.
Umso zahlreicher strömten die mitgereisten Umkirch-Fans in die Halle. Danke für euer Unterstützung!


Die geballte Energie des Teams war von Anfang an zu spüren. Das Hinspiel gegen Beiertheim, in dem die Mädels des Öfteren am riesigen Block scheiterten, schien wie vergessen. Von Beginn an hatte der besagte Block an pfiffigen Angriffen zu knabbern und die Bertheimerinnen wurden mit platzierten Karachoaufschlägen unter Druck gesetzt. Vor Allem die Serie von Captain Fabienne Buchert bescherte dem Team einen komfortablen Vorsprung und die Spitzenteams der Liga wechselten beim 25:19 die Seiten.

 

In Durchgang numero zwei schlichen sich Fehler ein beim Umkircher Spiel und Beiertheim zeigte warum sie bisher ungeschlagen durch die Hinrunde marschieren konnten. Die Annahme hatte zunehmend Probleme mit den platzierten Aufschlägen und auch im Angriff spielte man nur mit. Angefeuert vom zahlreichen heimischen Publikum ergatterte sich der SVK verdient den zweiten Satz (19:25).

 

Davon ließ sich das Team nicht unterkriegen. Die abergläubisch beschworene ‚Glücksseite‘ motivierte Alle zu einer energiegeladenen Teamleistung im dritten Satz. Lange Ballwechsel wurden bis zum bitteren Ende umkämpft, die Sicherung erfolge mit allen nur erdenklichen Mitteln. Ob Fuß, großer Bizeps oder Chickenwing, irgendein Körperteil war immer zwischen Ball und Boden. Und war Not am Mann konnte man sich immer noch auf Lena Schuh verlassen, deren Angriffe wirklich immer einen Weg zum Punkt fanden. Mit 25:19 und einem sicheren Punkt auf dem Tabellenkonto erspielte sich der VfR die 2:1 Führung nach Sätzen.

 

Doch ein Punkt war nicht das Ziel, die Mädels hatten Blut geleckt. Zu greifbar schien der Sensationssieg in Beiertheim. So leicht wollten es die Gegnerinnen ihnen aber auch nicht machen. Deren platzierte Aufschläge brachten die Annahme zum Wackeln und im Zuspiel musste viel ausgeglichen werden. Der SVK zeigte erneut seine Klasse. Beide Mittelangreiferinnen wurden vom Block nicht unter Kontrolle gebracht und deren harte Angriffe schlugen ein paar Löcher in die Umkircher Feldhälfte. Bei 19:25 war Schluss mit lustig, ein fünfter Satz sollte die Entscheidung bringen.

 

Der startete mit einer komfortablen 4:0 Führung. Die Annahme hatte sich mittlerweile wieder stabilisiert und so wechselte die Mannschaft mit 8:4 auf die sagenumwobene ‚Glücksseite‘, da konnte das ja nur was werden. Was an Energie für die letzten Punkte noch fehlte gab die für Jörg eingesprungene euphorische Erfolgsgarantin Werni Müllerschön noch von der Seitenlinie mit. Beim Umkircher Monsterblock zum 15:12 fiel dann alle Anspannung ab und das Team vom VfR konnte sich nach diesem spannenden Spiel ausgelassen feiern. Dazu ein ergatterter Siegersekt, Fotos vom Zwergenteam und ein köstlicher Mitternachtssnack in Freiburg machten den Abend perfekt.

 

 

Mit dieser tollen Teamleistung verabschiedet sich die Mannschaft des VfR Umkirchs in die Weihnachtspause. Trainer Jörg Stumböck und der verhinderte Kader haben dem Team an mancher Stelle sicherlich gefehlt…was bei diesen zusätzlichen Kräften beim nächsten Spiel erst geboten sein wird, ist nur schwer vorstellbar. Davon kann man sich am 15. Januar in der Opfinger Sporthalle ein Bild machen.

Bis dahin: Besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch !

 

10. Spieltag

VfR Umkirch vs. SV Fellbach 3:0

Vizeherbstmeister UA UA

Zum Ende der Hinrunde 2016 sichert sich der VfR den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga.

Am Samstag ging es für die Mädels aus Umkirch nach Fellbach.
Die Stimmung war von Anfang an gut und mindestens genauso gut starteten man auch ins Spiel. Der erste Satz wurde souverän mit 25:19 eingefahren und auch im zweiten Satz erfuhr die Kurve des Motivationsbarometers keinen Einbruch und so marschierte das Team um Trainer Jörg den Gegnern mit 25:08 regelrecht davon. Doch es sollte nochmal spannend werden. Fellbach machte es Umkirch mit den Aufschlägen schwer, hinzu kamen viele Eigenfehler der Gastmannschaft, die es den Gegnern ermöglichten sich im dritten Satz deutlich mit 03:12 abzusetzen. Nach zwei Auszeiten und dank starker Aufschläge (und Nerven), fing sich der VfR wieder und konnte nach einem schon fast verloren geglaubten Satz nochmal ordentlich auf- und überholen und schloss das Spiel mit 25:18 ab. Kann man mal so machen.
Ein Sieg, drei Punkte - Vizemeister!

Nächstes Wochenende steht das erste Spiel der Rückrunde und das gleichzeitig letzte Spiel diesen Jahres an.
Anpfiff ist um 19:30 in Beiertheim.

9. Spieltag

VfR Umkirch vs. TG Biberach 3:0

Über Stock und Stein und viele Landstraßen ging es gestern für die Mädels vom VfR Umkirch ins weit entfernte Biberach an der Riß. Der Gegner aus Biberach war dem Team gänzlich unbekannt, letztes Jahr noch freiwillig aus der dritten Liga abgestiegen, hatte sich die Mannschaft komplett neu aufgestellt.
Der erste Satz kündigte schon an, was sich durch die nächsten drei Sätze ziehen sollte. Das Spiel plätscherte von Anfang an nur so dahin. Umkirch, dank der hervorragenden Aufschlagsleistung immer eine Nasenlänge voraus, schaffte es erst kurz vor Schluss sich abzusetzen. Und dann aber so richtig. Dank des Endspurts reichte die solide Leistung für ein klares 25:16.
Satz zwei brachte nicht viel Neues. Zu Anfang zeigten die Biberacherinnen, dass auch sie einen guten Block stellen können. Doch nach kurzen Startschwierigkeiten kam der VfR wieder zurück und dominierte auch den zweiten Durchlauf. Besonders über die Mitte konnte gepunktet werden und auch auf den Außenpositionen durchbrach der Ball ein ums andere Mal den gegnerischen Block. Kombiniert mit einer soliden Aufschlags- und Annahmeleistung hatte die Mannschaft keine Probleme, auch den zweiten Satz für sich zu entscheiden. (25:22)
Jetzt hieß es "Sack zu, Deckel drauf". Hochmotiviert startete die Mannschaft in den dritten Satz. Ein drei zu null sollte es werden. Aber wie so oft schlich sich der Fehlerteufel ein und gegen Ende machte es die Mannschaft noch spannend. Die Mädels vom VfR schafften es lange nicht die TG Biberach abzuschütteln. Zu guter Letzt bewiesen sie den längeren Atem und holten sich verdient den dritten Satz (25:20).
Mit weiteren drei Punkten sichert sich der VfR Umkirch damit Platz zwei in der Tabelle.
Jetzt freut sich die Mannschaft auf ein freies Wochenende und am 10. Dezember geht die Reise dann zum letzten Vorrundenspiel nach Fellbach.

8. Spieltag

VfR Umkirch vs. TTV Dettingen 3:2

Nervenkitzel

Da ein Tie-Break pro Wochenende den VfR Umkirch Mädels nicht auszureichen scheint, gab es vergangenen Sonntag direkt den zweiten gegen Dettingen.

 

Vermutlich waren es die müden Beine die es den Umkircherinnen erschwerten im ersten Satz ins Spiel zu kommen, so dass sie diesen nach einem heißen Kampf mit 24:26 abgeben mussten.

Doch bereits im zweiten Satz sollte sich alles ändern. Trainer Jörg plädierte auf das Zuspiel in die Mitte, was Fabi umgehend in die Tat umsetzte. Besonders Nina brillierte mit einem super Block und schnellen Angriffen und arbeitete so einen guten Vorsprung heraus, welcher bis zum Schluss von den Gegnern nicht eingeholt werden konnte und mit 25:11 den Ausgleich zum 1:1 brachte.

Stetige Spielerwechsel auf Seiten der Heimmannschaft und die genaue Analyse des gegnerischen Blocks sowie Angriffsvariationen über Außen und Diagonal ermöglichten fortan ein Spiel auf Augenhöhe und so kam es, nach zwei weiteren spannenden Sätzen, wobei sich jeweils ein Team einen weiteren Satz sichern konnte (inklusive gelber Karte an eine Dettinger Spielerin), zum Tie-Break.

Umkirch zeigte großen Einsatz und startete gymnastisch gewagt. Bei 8:7 gab es den Seitenwechsel und die folgenden druckvollen Aufschläge gaben den Gegnern nun keine Chance mehr auf den Sieg, denn dieser wurde mit 15:8 souverän selbst eingefahren. Doppelsieg am Doppelspielwochenende - So soll's sein!

Aktuell befindet sich der VfR mit einem Spiel mehr auf dem zweiten Tabellenplatz vor dem TTV Dettingen. Weiter gehts am 26.11. gegen Biberach.


7. Spieltag

TSV G.A. Stuttgart vs. VfR Umkirch 2:3

"Ist mir egal, ob die schlechte Verlierer sind. (Wir) fahren jetzt nach Hause." Lukas Podolski

 

Vergangenes Wochenende stand mit dem zweiten Doppelspieltag für die Damen des VfR Umkrich ein straffes Programm auf dem Plan. Es galt, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen oder diesen sogar zu toppen.

Gegner des Samstagsspiels war die TSV G.A. Stuttgart. Das Spiel sollte ein emotionales werden.

Trainer Stumböck setzte dem Team das Ziel mit einem positiven Gefühl aus der Halle zu gehen, um Sonntag im Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Dettingen frei aufspielen zu können. Gefühle dieser Art blieben zu Anfang allerdings aus. Das Team startete schwerfällig. Stuttgart beeindruckte durch harte Flatteraufschläge, mit denen sie gezielt eine von Umkirchs sichersten, wenn nicht sogar DIE sicherste Annahmespielerin,  Anna Schupritt, schier verzweifeln ließen. Angriffe waren häufig nur über die Außenposition möglich, wo der gegnerische Block bereits gespannt wartete. Abstimmungsschwierigkeiten in Block- Abwehrsituationen, gepaart mit den harten Angriffsschlägen der gegnerischen Nummer 2 und Nummer 6, brachen Umkirch schließlich das Genick. Die beiden ersten Sätze gingen mit jeweils 25:14 auf das Konto der Schwäbinnen.

In Satz 3 wechselte Diagonalangreiferin Gundi Schirmer auf die Außenposition und Lena Schuh übernahm als Diagonal. Ein Schachzug, der seine Früchte tragen sollte. Neuer Schwung kam ins Team und die Wut und Verzweiflung aus den ersten beiden Sätzen wichen Kampfgeist und Mut. Dies spürten wohl auch die Gegner. Deren Aufschläge wurden schwächer. Die eigene Annahme konnte sich stabilisieren, der Mittel- und Diagonalangriff wurden glaubwürdiger und sogar die vielen langen Ballwechsel wurden gewonnen. Umkirch zeigte nun auch wieder seine Klasse im Aufschlag.  Der Satz endete mit 25:21 für den VfR.

Satz vier verlief zum Unmut des Teams zunächst ausgeglichen, denn Schuld daran hatte nicht zuletzt die haarsträubende Schiedsrichterleistung. Die Stuttgarterinnen waren seit dem Umbruch zu Beginn des dritten Satzes unter Druck geraten und darunter litt auch deren Zuspiel. Die zunehmenden Doppelberührungen wurden kategorisch ignoriert und Proteste von Seiten des Umkircher Teams und mitgereister Fans, fanden beim Schiedsgericht kein Gehör. Eine Schiedsrichterentscheidung, die auf einer Verwechslung der Seitenauslinie basierte, brachte das Fass dann zum Überlaufen. Witzelte man vor dem Spiel noch, es sei ja mal wieder Zeit für eine gelbe Karte, präsentierte die Schiedsrichterin Umkirchs Captain und Kartenwunder Fabienne Buchert prompt das strahlende Neongelb. Das gab dem Umkircher Spiel nochmals einen Leistungsschub. Gepunktet wurde nun noch zielstrebiger und ohne Raum für Spekulationen seitens des Schiedsgerichts. Schließlich zweifelte man nie daran, als ehemals Tabellendritter und seit gestern sogar Tabellenzweiter, den Tabellensechsten schlagen zu können.

Eine kurze Schwächephase gegen Satzende, die Abstimmungsschwierigkeiten im Angriff geschuldet war, bescherte den Stuttgarterinnen schließlich sogar noch einen Matchball. Umkirch wehrte ab und beendete diesen Satz mit 28:26.

Satz 5 war dann nur noch Kür. Die VfR-lerinnen gingen von Anfang an in Führung und brachten diese souverän ins Ziel (15:11). Das Spiel der Gegnerinnen gestaltete sich durchsichtig. Seit Satz 4 ruhten die Angriffsbemühungen weit überwiegend auf einer Spielerin und so konnten allen voran die Mittelblockerinnen Nina Kohler und Mona Schlipf mit eindrucksvollen Blockaktionen punkten.

 

Nach einem emotional geladenen Spiel gehen die Umkirch Damen als verdiente Sieger vom Feld. Auch wenn sie nicht ihr bestes Volleyball zeigen konnten, überzeugten sie in den späteren Sätzen durch eine solide Mannschaftsleistung gepaart mit einer ordentlichen Portion Siegeswillen. Dettingen konnte also kommen!


5. und 6. Spieltag

VfR Umkirch vs. VSG Ettlingen/Rüppurr 3:0

VfR Umkirch vs. TSV Burladingen 3:1

Hoch die Hände, 6-Punkte-Wochenende

Der erste Doppelspieltag stand vergangenes Wochenende auf dem Plan. Das Ziel des Trainer war klar definiert: Die 6 Punkte sollten in der heimischen Halle bleiben.

 

Am Samstag empfing der VfR Umkirch zunächst den selbsternannten Princess Club Ettlingen/Rüppurr. Die Oberligaaufsteiger aus der Nähe von Karlsruhe hatten bis dato 3 Punkte auf ihrem Konto verbuchen können und dabei sollte es auch bleiben. Lediglich im zweiten Satz erlaubten sich die Damen des VfR einen Dornröschenschlaf und mussten sich selbst wachküssen, um den ungefährdeten Sieg einzufahren.

Im ersten Satz begann man aggressiv im Aufschlag und über die Außen- und Diagonalposition konnten Punkte gesammelt werden. Die Gäste aus Rüppurr standen sich in Annahme und Abwehr gegenseitig auf dem Kleidchen und auch Stöckelschühchen verhalfen im Angriff nicht zu erhoffter Größe. Von den 13 erspielten Punkten in Satz eins, bekamen die Gäste 10 Punkte auf dem Silbertablett serviert, monierte Umkircher Trainer Stumböck in der Satzpause.

Trotz der festen Entschlossenheit, im zweiten Satz einen draufzusetzen, begannen die Umkircherinnen fahrig. Abwehraktionen wurden unpräziser und im Angriff war die Netzkante zu oft im Weg. Ettlingen-Rüppur konnte nun auch viel über die neu eingewechselte Mittelangreiferin punkten. Erst durch eine bessere Organisation im Block und mehr Druck im Aufschlag wurden die Gegnerinnen wieder beschäftigt und man konnte den zweiten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Im dritten Satz demonstrierte der VfR dann wieder seine volle Spielstärke: variables Zuspiel, präzise Angriffe und starke Aufschläge. Die Prinzessinen hatten sich wohl im Zauberwald verirrt und unterlagen im dritten Satz wenig glanzvoll mit 25:15.

Mit diesem 3:0 Sieg ging der erste Wunsch in Erfüllung und die Damen aus Umkirch dinierten wahrhaft königlich im Gutshof Umkrich.

 

Am Sonntag gastierte dann der TSV Burladingen in der Opfinger Halle. Den Umkircher Damen war bewusst, dass sie ein anderes Spiel erwarten würde als es am vorherigen Tag der Fall war, denn in der Vergangenheit waren die Spiele gegen den TSV Burladingen immer sehr spannend und ausgeglichen.

Umkirch startete konzentriert in den ersten Satz. Durch starke Aufschläge und variable Angriffe ließ man den Gegner nicht richtig ins Spiel kommen. Am Ende konnte sich der VfR dann mit 25:20 durchsetzen.

Diesen Aufschwung nahmen die Damen mit in den zweiten Satz. Die Aufschläge wurden nochmals härter und auch einige Blockpunkte konnten auf Seiten der Heimmannschaft verbucht werden. Dieser Satz ging souverän mit 25:10 an den VfR.

Dass solch ein hoher Sieg immer gefährlich ist, mussten die Damen des VfR dann im dritten Satz erkennen. Man agierte nicht mehr konsequent genug und ließ den TSV Burladingen wieder zurück ins Spiel kommen. Dieser wurde in Annahme und Abwehr stabiler und die gegnerischen Angreiferinnen liefen zur Höchstform auf. Umkirch lief einem Punktrückstand hinterher, der bis zum Satzende nicht mehr aufgeholt werden konnte. Der dritte Satz ging verdient mit 21:25 an die Gäste aus Burladingen.

Mit dem gewonnen Satz im Rücken, starteten die Gäste mutig in Satz 4. Mit brachialen Aufschlägen brachten sie die Umkircher Annahme schier zum Verzweifeln und sicherten sich so schnell einen 6-Punkte Vorsprung. Angeheizt durch peitschenhafte Angriffsschläge von Paula Winter auf der Außenposition, zeigten die Breisgauerinnen auch in der Abwehr Engagement. Gute Blockaktionen durch Nina Kohler und Mona Schlipf setzten dem Ganzen das Krönchen, das Rüppurr hatte liegen lassen. Somit ging der vierte Satz mit 25:15 an die Heimmannschaft.

Die Freude über die nächsten drei Punkte an diesem Wochenende war groß.

 

Das gesetzte Ziel wurde erreicht und nun gastieren wir am kommenden Samstag in Stuttgart, bevor wir am Sonntag voller Vorfreude den TTV Dettingen/Teck zum nächsten Heimspiel erwarten. Hier kommt es zum Aufeinandertreffen mit unserer ehemaligen Mittelblockerin Heidi Kuhr.


4. Spieltag

Tübinger Modell vs. VfR Umkirch 2:3

Heiße Aufschläge bei frostiger Kälte

Trotz eisiger Temperaturen feierten die Umkircher Damen einen gelungenen Samstag Abend in der Tübinger Uhlandhalle. Mit 3:2 (20:25, 25:19, 25:22, 19:25, 15:12) gewann das Team des VfR Umkirch gegen das bisher noch ungeschlagene Tübinger Modell. Die Mannschaft konnte sich doppelt freuen: Es war der erste Sieg in der Tübinger Halle überhaupt.

Den Zuschauernns wurde ein Regionalligaspiel auf hohem Niveaugeboten. Durch jeweils kurze Schwächephasen bedingt, gelangen beiden Teams oft binnen kürzester Zeit sieben bis acht Punkte in Folge. Dies war nicht zuletzt mit der enormen Aufschlagsqualität beider Teams verbunden. Dass dennoch ein ansprechendes Spiel zustande kam, lag an der guten Annahme – und Abwehrleistung. 
Gerade im ersten Satz konnte die Umkircher Mannschaft trotz hervorragender Annahme von Romy Glück – einem Tübinger Eigengewächs – den zu Beginn erspielten Vorsprung nicht halten und gaben diesen Satz ab. 
Der zweite Durchgang startete mit kurzer Verwirrung auf dem Feld. Durch einen Aufstellungsfehler waren Mittel- und Außenangreifer vertauscht. Doch die Mädels ließen sich nicht irritieren, sondern halfen sich gegenseitig aus. Aus Zuschauerperspektive hätte es auch eine ausgeklügelte Geheimwaffe sein können, denn auf einmal lief es rund im Umkircher Feld. Der VfR erkämpfte sich diesen und auch den nächsten Satz.
Lediglich im Vierten plätscherte das Spiel dahin. Einige leichte Fehler ließen das Spiel unattraktiver erscheinen. Die Fehlerquote stieg und das Tübinger Modell nutzte die kurzzeitige Schwäche natürlich gnadenlos aus.
Aber der Tie Break sollte es dann bringen: Zu Beginn noch etwas hinterher, wurden Mitte des Satzes die Weichen auf Sieg gestellt. Beim 8:5 erfolgte der Seitenwechsel. Diese drei Punkte Vorsprung konnte Umkirch auch ins Ziel retten. Hervorzuheben ist die Leistung des gesamte Teams. Alle wollten die letzten Auswärtsspiele gegen Tümo vergessen machen und auch die gute Stimmung trug dazu bei, dass dieses Vorhaben gelang.

Nun folgen in den kommenden 14 Tagen vier Spiele an zwei Wochenenden. Am 05.11.2016 spielen die Mädels vom VfR gegen Ettlingen und nur einen Tag später gegen Burladingen. 
Beide Spiele werden in der heimischen Opfinger Sporthalle ausgetragen und das Team freut sich wie immer über lautstarke Unterstützung.
Eine Woche darauf geht es nach Stuttgart und am Sonntag kommt mit Dettingen das Überraschungsteam der Liga. Wir können gespannt sein, wie die Mannschaft diese Doppelbelastung „verpunktet“.


3. Spieltag

DjK Schwäbisch-Gmünd vs. VfR Umkirch 0:3

Drei Punkte für den VfR

Am Wochenende traten die Mädels des VfR den weitesten Weg der Saison, nämlich nach Schwäbisch Gmünd, an und beendeten ihn kurz und knackig mit einem glorreichen 3:0.

Alles begann mit einem sensationsgierigem Fotoshooting bei besten Wetterverhältnissen über den Dächern Freiburgs. Als die Bilder im Kasten waren und der Weg für die Drahteselfahrer wieder frei war, machte sich das Team gut gelaunt auf den Weg zum DJK Schwäbisch Gmünd, dem Absteiger aus der 3. Liga. Leider musste Mona, auf Grund einer Grippe, zu Hause bleiben und auch Neuzugang Pia drückte die Daumen von Freiburg aus.

Nach zwei ein halb Stunden Fahrt ermöglichten es die günstigen Verkehrsverhältnisse dem Trupp aus Umkirch einen kleinen Zwischenstopp bei der Familie von Zuspielerin Samy einzulegen, um in den Genuss des selbstgemachten Hefezopfs von Mama Roos zu kommen und sich für das anstehende Spiel zu stärken.
Völlig entspannt spazierten die Mädels anschließend die restlichen 200 Meter zur Halle um dort ein Spiel abzuliefern, das sowohl Trainer als auch Spielerinnen die völlige Ekstase erreichen ließ.
Zu Beginn verschaffte Zuspielerin Fabi dem VfR mit ihren Aufschlägen direkt einen guten Vorsprung, den es den Gegnern nicht gelang wieder einzuholen, so dass der erste Satz mit 25:18 an Umkirch ging.
Gundi, total on fire, führte das Spektakel fort und machte am Netz jeden Ball tot. Aber wirklich jeden.
Interimsmittelblockerin Paula, die aus gegebenem Anlass kurzfristig umfunktioniert wurde, bewies einmal mehr ihre Vielseitigkeit, hinzu kamen starke Aufschläge vom gesamten Team und so sicherte sich der VfR auch den zweiten Satz (25:16). Fortlaufend stabile Annahme, gute Blockarbeit sowie platzierte Angriffe ließen den Gegnern kaum mehr eine Chance des Gegenangriffs und schließlich holte sich Umkirch den wohlverdienten dritten Satz und demgemäß drei Punkte für den Spielsieg.

Bada Bäm! Bada Bäm! Bada Bäm Bäm Bäm!!!!


2. Spieltag

VfR Umkirch vs. SVK Beiertheim 1:3

Sehenswerter Heimspielauftakt

Der VfR Umkirch verliert 1:3 im Heimspielauftakt gegen den Favoriten aus Beiertheim.

Es war ein durchaus sehenswertes Spiel der Umkircherinnen am Sonntag Mittag in der gut gefüllten Opfinger Halle. Zwar begann der erste Satz, in dem der SVK seinem Favoritentitel alle Ehre machte, noch etwas holprig (12:25), doch bereits im Folgenden begann das Team um Trainer Jörg Stumböck aufzutauen. Zuspielerin Samira Roos, die zum Ende des ersten Satzes eingewechselt wurde, variierte unverzagt in den Pässen und setzte so die Angreiferinnen geschickt ein, welche indessen den mächtigen Block der Gegnerinnen souverän ausspielten. Doch auch der eigene Block ließ nichts zu wünschen übrig und spätestens jetzt war Stimmung auf dem Feld explosiv. Eine Aufschlagserie von Außenspielerin Anna Schupritt ließ die Umkircherinnen weit davonziehen und so sicherten Sie sich den zweiten Satz mit 25:18.
Leider konnte das überlegene Spiel nach dem Seitenwechsel nicht fortgesetzt werden, was Trainer Stumböck dazu veranlasste, einige Auswechselungen vorzunehmen, was den Gegner allenfalls kurzfristig zwang, sich auf die eingewechselten Spielerinnen einzustellen.
Nach einem eindeutigen 17:25 gab es nun also nur noch die Chance auf ein Tie-Break. Mit der Aufstellung des gewonnenen zweiten Satzes startete Umkirch gut ins Spiel und der Angriff schien leicht von der Hand zu gehen. Mittelblockerin Nina Kohler bewies Mut zur Lücke und auch Diagonalspielerin Noemi Besters durchbrach ein ums andere Mal gekonnt den Block der Gegner.
Das Spiel stand auf Messers Schneide und bis zu einem Punktestand von 12:12 sah es noch danach aus als würde sich ein fünfter Satz anbahnen. Waren es die zu zaghaften Aufschläge auf Seiten des VfR oder war es das undurchschaubare Zuspiel der Beiertheimer, das es diesen ermöglichte die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um den Sieg zu machen. Die Heimmannschaft wurde fortan in ihren Aktionen massiv eingegrenzt und trotz starker Abwehrarbeit von Libera Marlien Ruetz als auch von Außenspielerin Lena Schuh, gelang es den "UA-UA" Virtuosen nicht mehr den Rückstand aufzuholen und so musste man sich mit einem 16:25 geschlagen geben. Das Team um Trainer Sebastian Kaschub hat letztlich verdient gewonnen und auch Stumböck zeigte sich nach der Niederlage gefasst: "wir waren gut dabei aber die Gegner waren einfach stark."

Bereits nächstes Wochenende geht es für den VfR weiter im weit entfernten Schwäbisch Gmünd.


1. Spieltag

VfB Mosbach-Waldstadt vs. VfR Umkirch 0:3

Erfolgreicher Start in die Saison

 

Das erste Spiel der Saison 2016/17 des VfR Umkirch endete mit einem soliden 3:0.

Nach langer Anreise und einer mehr oder minder vollbesetzten Trainingsvorbereitung ging es für den VfR am Sonntag mit fast vollständigem Kader nach Mosbach. Trainer Jörg kann durchaus zufrieden sein mit seinen Mädels; Im Aufschlag gab es nahezu keine Fehler und auch die Annahme ermöglichte den Stellerinnen Fabi und Samy ordentliche Pässe, die von einem starken Angriff, besonders über Außen, vollendet wurden. Und so ging der VfR nach einem eindeutigen ersten Satz (25:16) mit 1:0 in Führung. Bereit Jörgs Kritik "die eigenen Fehler einzustellen" umzusetzen, festigten sich die Umkircherinnen im nächsten Satz eine ordentliche Basis und konnten die ein oder andere Kombination im Angriff testen. "Neumittelblockerin" Mona parierte trotz Erkältung und nachdem auch dieser Satz sicher eingefahren werden konnte (25:14), entspannte sich auch zunehmend Jörgs Miene und das Eis schien endgültig gebrochen. Außenangreiferin Paula überzeugte im Spiel mit Durchschlagskraft und Elan und Libera Marlien stellte zudem in der neuen Mannschaft erfolgreich ihr Können unter Beweis sowie Diagonalspielerin Noemi, die sich ohne Probleme im Team eingefügt hat. Mit einem 25:17 fuhr man also den dritten Satz und somit den ersten Sieg der Saison ein.
Zu guter letzt gewann Anna, die Jüngste des Kaders, verdient die Wahl des MVP (most valuable player), was man eigentlich nur aus den höheren Ligen kennt und sorgte damit für das Highlight des Tages.

Nächsten Sonntag um 14 Uhr steht das erste Heimspiel an für den VfR
gegen den SV Beiertheim. Seid dabei und gönnt euch bei Kaffee und Kuchen ein schönes Volleyballspiel.